Smart Devices Message Network

 

…die pfiffige Art verteilte Systeme zu realisieren

Die Geschichte der Informationstechnologie

Am Anfang war das Gerät. Und dann waren es zwei. Und dann ein Kabel dazwischen. Und als es mehrere Geräte waren, war der Bus. Mit Anfang und Ende. Wir wussten nur nicht so recht wo.

Und dann war ein zweiter Bus. Und der war anders. Und es war der Wunsch beide zu verbinden. Und da war das Gateway – ja es hieß damals noch anders. Und noch ein Gateway, und noch eins, und noch eins, und so weiter…

Und dann war das Netzwerk, und die Nachrichten darauf, und Datenbanken und Services und Smartphones und Cloud und Collaborative Computing, und dann – der Mann, der zuviel wusste – der jetzt (2014) in Russland wohnen muss…

Heute

das Ganze ist etwas unübersichtlich und komplex geworden, wir denken es ist deshalb an der Zeit:

  • Hierarchien zusammenzufassen
  • Systeme zu pflegen und weiterentwickeln, statt immer schnell ein Neues hinzu zu erfinden
  • das Innenleben der Systeme offenzulegen und auf proprietäre Systeme zu verzichten
  • offene Standards zu verwenden

Die Systeme von morgen werden einfacher, robuster, sicherer, langlebiger und preiswerter sein als die derzeit bekannten. Und Sie werden deshalb eine höherer Akzeptanz finden – und häufiger anzutreffen sein.

Die Technologie hierzu muss nicht erfunden werden

Sie ist verfügbar. Heute und Morgen.

Ein Puzzle-Stück hierzu bildet das Link network protocol.

Hiermit können Teile der Datenwelt in der wir leben ausgestattet werden. Das Protokoll bietet die Grundlage für einen transparenten, wirtschaftlichen und sicheren Datenfluss

Netzwerke auf dieser Basis können sehr einfach an Hostrechner gekoppelt werden und über diese mit anderen Netzwerken oder Systemen kommunizieren, oder Sie können mit Schnittstellen ausgerüstet werden die einen lokalen Übergang auf andere Übertragungsmedien ermöglichen. All das in einer sehr flachen Struktur – ohne externe Gateways, Buskoppler oder ähnliches

SDMN1

Bedienung und Visualisierung können über Web-basierte Anwendungen über PC, Tablett oder Telefon erfolgen. Die Systeme sind jedoch auch in der Lage autark zu arbeiten, Daten zu sammeln und zu speichern. Jeder Knoten im Netzwerk ist mit ausreichend Speicher und Rechenleistung ausgestattet um lokal intelligent zu arbeiten und zu kommunizieren

Morgen

wir werden das bestehende System weiter ausbauen, und den Komfort und die Leistungsfähigkeit weiter erhöhen:

  • Integration eines Boot-Loaders in die Firmware der Geräte, um die diese auch über das Netzwerk mit (fälschungs-) sicheren Updates  versorgen zu können
  • Erstellung einer (SQL-Datenbank-) Applikation mit Link network protocol USB-Interface für Hostrechner, um Daten im Netzwerk zu archivieren, visualisieren und zu kontrollieren und um Firmware-Updates in das Netzwerk einzuspeisen

Pfiffige Ideen gesucht

ein Hostrechner mit USB- und Ethernet-Schnittstelle von der Größe einer Kinderhand, mit einigen hundert Megabyte Speicher und mehr als ausreichender Rechenleistung, ist heute erheblich preiswerter als eine Jeans. Ein zuverlässiges Betriebssystem, Entwicklungssoftware und Datenbankanwendungen sind kostenfrei verfügbar. Grafikfähige Rechner auf denen ein Webbrowser performant bedienbar ist finden sich in jedem Mobiltelefon. Das Link Network Protocol ergänzt diese Techniken und gestattet eine leistungsfähige und transparente Vernetzung und Verarbeitung von Daten auf unterer und mittlerer Ebene

 

 Be smart !

Genug Raum und Performance für Ihre Ideen und Applikationen.