Raumklima

 

Belüftung

ein angenehmes Raumklima wird normalerweise durch Belüftung und eine Beheizung des Raumes erreicht. Die Heizung wird heutzutage meist über einen Regelkreis unter Vorwahl der Temperatur automatisch gesteuert, die Belüftung erfolgt jedoch meist händisch durch gezieltes Öffnen der Fenster

Dies war und ist in den meisten Fällen eine ausreichende und effiziente Strategie um ein gesundes und ein als angenehm empfundenes Raumklima zu schaffen

In einigen Fällen trifft diese Strategie jedoch an Ihre Grenzen. Sei es, dass eine gezielte Belüftung mangels Anwesenheit, zu Zeiten in denen eine Lüftung sinnvoll ist, nicht möglich ist. Sei es, dass eine Lüftung aufgrund der mangelhaft ausgeprägten menschlichen Sensorik hierfür zum falschen Zeitpunkt ausgeführt wird oder die Aufmerksamkeit nicht gegeben ist und eine gezielte Belüftung schlicht vergessen wird. All dies hat in modernen, sehr dicht gebauten Wohnzellen gravierende negative Auswirkungen auf das Wohnklima, welche früher, bei relativ undichten und somit zwangsbelüfteten Gebäuden weitaus weniger häufig anzutreffen waren

SAMSUNG DIGITAL CAMERAEine unzureichende Belüftung, oder eine Belüftung zur falschen Zeit, hat eine unzureichende Abfuhr feuchter Luft aus dem Innenraum zur Folge. Hierdurch kann die Feuchte der Raumluft hohe Werte annehmen, welche zur Bildung von Schimmel und Stockflecken führen. Dies geht meist einher mit einem muffigen Geruch und ist der menschlichen Gesundheit abträglich. Oft treten diese problematischen Bedingungen in wenig genutzten Räumen, Keller- oder Nassräumen auf

Ein weiteres Problem stellt die ungesteuerte Temperierung von Wintergärten und Lagerräumen dar. Auch hier kann die Temperatur durch eine gezielte Zufuhr von Außenluft in meist angenehmen und zuträglichen Grenzen gehalten werden

Problemlösung

Durch eine automatisierte Belüftung lassen sich diese Schäden an Mensch und Bauwerk auf effiziente und energiesparende Weise verhindern. Hierzu ist es notwendig die absolute Feuchte der Außen- und der Raumluft zu bestimmen und eine Belüftung dann durchzuführen, wenn ein Austrag von Feuchte aus dem Raum hierdurch möglich ist und die vorgegebenen Grenzwerte von Temperatur und Feuchte eingehalten sind. Speziell für diese Anwendung bieten wir unsere Steuerung SDMN-CC1 an

Ausführung

Ein Außenluft- und ein Raum-Sensor/Aktor erfassen jeweils die relative Feuchte und Temperatur der umgebenden Luft. Die Geräte sind über ein integriertes Netzwerk zum Zweck des Datenaustausches und der Stromversorgung miteinander verbunden. Der Außenluftsensor speist Daten periodisch in das Netzwerk ein. Die Daten werden vom Raum-Sensor/Aktor empfangen und die absolute Feuchte der Außen- und Raumluft daraus berechnet. Abhängig hiervon kann nun eine Ent- oder Befeuchtung oder Temperierung durch Aktivierung zweier Lüfter erfolgen, die Luft gezielt in den Raum ein- und ausblasen

Lueftung_Prinzip_mechFunktion

Die trockenere, oft kühlere, Außenluft wird durch eine (optionale) Rückluftsperrklappe in den Raum eingesaugt und in Bodennähe ausgeblasen. Die Luft verwirbelt, erwärmt sich und steigt im Raum auf. Bei Erwärmung kann die Luft mehr Feuchte aufnehmen. Die wärmere und feuchtere Luft wird im oberen Teil des Raumes von einem zweiten Lüfter abgesaugt und durch eine zweite (optionale) Rückluftsperrklappe aus dem Raum ausgeblasen. Die Lüfter sollten so angeordnet sein, dass die Luft den Raum hierbei auf möglichst langem Wege durchströmt. Die optionalen Rückluftsperrklappen vermindern einen ungewollten Luftaustausch während der Stillstandszeiten der Lüfter